Skip to main content

CoJokingNews: Moritz Neumeiers Panel-Show, ein Senderwechsel, viele SNL-Abgänge und mehr...

(c) Daniel Dittus / RBB

Fritz startet Comedy Kollektiv mit Panelshow und Stand Up

Unter dem Namen Fritz Comedy Kollektiv hat der RBB kürzlich einen eigenen YouTube-Kanal gestartet, der Stand Up – aufgezeichnet mit Berliner Mad Monkey Room – und die Panelshow „Fritzgeprüft“ zeigt. Bei „Fritzgeprüft“ testet Host Moritz Neumeier, der die Show auch entwickelt hat, welche:r seiner Gäst:innen die witzigsten Antworten gibt. Die Gäste in Folge 1: Till Reiners, Evelyn Weigert und Filiz Tasdan.

Gregor Salmingkeit gestorben

Anfang der Woche ist Gregor Salmingkeit gestorben. Er war Autor, Regisseur, Musiker und langjähriger Producer der „heute show“ und hat zahlreiche weitere Comedy-Produktionen maßgeblich mitgestaltet – darunter u.a. „Mein neuer Freund“, „Comedystreet“, „Elton vs. Simon“ und „Die Wochenshow“. Gregor Salmingkeit war bei Künstler:innen und Kolleg:innen hoch geschätzt. Die „heute Show“ gedachte ihm in ihrer aktuellen Folge mit den Worten „Gregor Salmingkeit Danke für alles!“

„Bohemian Browser Ballett“ wechselt zu ZDFneo

Eine Ankündigung ließ aufhorchen bei der Comedy-Fachtagung in Köln: Das „Bohemian Browser Ballett“ rund um Schleck Silberstein – eines der langlaufendsten Formate bei Funk mit verschiedenen TV-Erweiterungen – wechselt von der ARD zu ZDFneo. Dort erfährt das Format eine neue Weiterentwicklung. Das ZDF kündigt an: „In halbstündigen Filmen spinnt das Ensemble eine komplette Story rund um ein gesellschaftlich relevantes Thema und kann die gewohnt bissige Satire und filmreife Umsetzung auf einer größeren Bühne ausspielen und weiterentwickeln“.

Lineup für 4. Staffel „LOL“ und weitere Comedy bei Prime Video

Bei einer Programmpräsentation am vergangenen Montag hat Prime Video die erste Namen für die vierte Staffel „LOL – Last One Laughing“ bekannt gegeben. Diesmal kämpfen gegeneinander: Martina Hill, Cordula Stratmann, Moritz Bleibtreu, Hazel Brugger, Jan van Weye, Elton, Michael Mittermeier und Kurt Krömer. Zwei weitere Namen werden später bekannt gegeben. Die Staffel startet im kommenden Jahr zu Ostern. Neben „LOL“ plant Prime Video derzeit im Genre COmedy u.a. mit „Hillarious“ – einer neuen Sketchshow mit Martina Hill. Erstmal gab es auch einen Trailer der zweiten Staffel von „Die Discounter“ zu sehen, die am 11. November 2022 startet.

„Freshtorge“ bekommt Dating-Parodie in der ZDFmediatek

Unter dem Titel „Einsame Herzen“ wird Freshtorge – einer der größten deutschen Comedy-YouTuber – im Frühjahr 2023 mit einer Datingshow-Parodie in der ZDFmediathek an den Start gehen. Die Show wird von Fabiola produziert. Inhaltlich wird es bekannte Figuren von Torge Oelrich alias Freshtorge auf der Suche nach der großen Liebe zu sehen geben.

Welke und Kalkofe starten gemeinsamen Podcast

Unter dem Titel „Kalk & Welk – Die fabelhaften Boomer Boys“ starten Oliver Kalkofe und Oliver Welke am 19. September einen exklusiven Podcast in der ARD Audiothek. Zu hören gibt es immer montags Aktuelles aus Fernsehen, Politik, Kultur und Gesellschaft sowie Kalkofen und Welkes Lieblingsthemen aus den 70er, 80er und 90er Jahren.

Comedy beim Deutschen Fernsehpreis

Beim Deutschen Fernsehpreis, der in dieser Woche vergeben wurde, konnte sich Amazon Prime Video über einen Preis für „LOL – Last One Laughing“ in der Kategorie Beste Comedy/Late Night freuen. Die Trophäe für die Beste Comedyserie ging an „Oh Hell“ von Magenta TV der Telekom. Das Autor:innen-Team des ZDF Magazin Royale bekam den Preis in der Kategorie Bestes Buch Unterhaltung. Verliehen wurde der Preis namentlich an Markus Hennig, Hanna Herbst, Nora Nagel, Jan Böhmermann, die in ihrer Dankesrede das gesamte Team der Sendung auf die Bühne holten. Alle Preisträger:innen im Überblick hier.

Promi-Special beim „Comedy Clash“ des SWR

Der „Comedy Clash“ vom SWR ist seit dem 9. September mit einem Promi-Special in der ARD Mediathek zu sehen. Anstatt Newcomern – wie bei dem Stuttgarter Comedy-Wettbewerb üblich – gibt es in dem Special die Künstler:innen Tahnee, Khalid Bounouar, Alain Frei, Enissa Amani, Abdelkarim und Markus Krebs zu sehen. Anschließen geht es ab dem 14. Oktober 14-tägig mit regulären neuen Folgen weiter. Die Show werden produziert von smile! producing und Endgame Entertainment.

RTL beendet „7 Tage 7 Köpfe“ vorerst

Wie DWDL.de berichtet, wird RTL keine weiteren Folgen der Panelshow „7 Tage 7 Köpfe“ produzieren. Nachdem die neue Staffel Anfang des Jahres nur geringe Reichweite einfahren konnte, geht es vorerst nicht weiter.

Guilia Beckers „Ruby“ bei ZDFneo

Mit „Ruby“ ist jetzt bei ZDFneo die erste Sitcom aus der Feder von Guilia Becker („Drinnies“, „Neo Magazin Royale“) gestartet. Es handelt sich dabei um eine Adaption der BBC-Serie „Miranda“. Es geht darin um Ruby, gespielt von Anna Böger, deren Leben aus den Fugen gerät, als ihr alter Schulfreund in die Stadt zurückkehrt. Die Serie wurde unter der Regie von Natascha Beller von BBC Studios Germany und Studio Zentral produziert.

RTL+ schickt „Meme Girls“ ins Rennen

Laut einem Bericht von DWDL.de produziert Odeon Fiction für die Streamingplattform RTL+ die Teenage-Comedy „Meme Girls“. In den sechs Folgen, bei denen Benjamin Gutsche Regie geführt hat, geht es um eine angehende Influencerin, die offline bleiben muss. Die Serie stammt von Gesa Scheibner und Jonas Zimmermann. Die Hauptrolle spielen Josie Hermer, Saron Degineh, Luna Kuse und Fine Sendel.

„Discounter“-Kreative drehen Serie für Joyn

Emil und Oskar Belton sowie Bruno Alexander – die kreativen Köpfe hinter der Prime Video-Serie „Die Discounter“ – stellen gemeinsam mit Max Mattis und Leo Fuchs eine neue Improvisation-Serie für die Plattform Joyn her. Das berichtet DWDL.de. Die Serie trägt den Titel „Intimate“ und verspricht Cringe-Humor. Inhaltlich geht es um das Scheitern an sozialen Fähigkeiten von jungen Menschen Anfang 20.

Rückblick: Comedy Fachtagung „Was gibt’s zu lachen“

Am 1. September fand in Köln wieder die Fachtagung „Was gibt’s zu lachen?“ statt – veranstaltet von Grimme Akademie und CoJokingSpace. Eindrücke und Bilder vom Tag sind auf der Seite der Grimme Akademie zu finden. Bei „Menschen machen Medien“ hat Wilfried Urbe den Tag zusammengefasst.

Die Gewinner:innen im Edinburgh Fringe Festival

Auch in diesem Jahr wurden beim Finge Festival in Edinburgh zahlreiche Preise vergeben. Hier ein Übeblick über die Comedians‘ Choice Awards, So You Think You’re Funny? und Dave’s Edinburgh Comedy Awards
Comedians‘ Choice Awards 
Die Auszeichnung des British Comedy Guide ist der einzige Preis, bei dem ausschließlich Künstler:innen die Preisträger:innen bestimmen. Dieses Jahr waren über 1.970 Shows bzw. Acts dazu aufgerufen, die Besten in den Kategorien „Best Show“, „Best Performer“ und „Best Person“ zu wählen. Die Gewinner treten im Oktober im London Museum of Comedy auf und erhalten einen Anteil der Ticketerlöse.
  • Best Show
    Rob Copland: Mainstream Muck (Gimme Some of That)
  • Best Performer
    Jordan Gray

So You Think You’re Funny?
Bereits seit 1988 sucht “So You Think You’re Funny“ mit UK-weiten Showcases nach den besten Newcomern. Das Finale findet traditionell im „Gilded Balloon“ auf dem Fringe Festival statt.
  • Joshua Bethania

  • Mark Black

  • Jack Skipper

  • Pravanya Pillay

Dave’s Edinburgh Comedy Awards
Seit 40 Jahren verleiht der TV-Unterhaltungssender Dave die Edinburgh Comedy Awards. Sehenswert ist die Dankesrede von Sian Davies für den Erhalt des Panel Prizes für die von ihr erfundene Show „Best In Class“.
  • Best Comedy Show
    Sam Campbel

  • Best Newcomer
    Lara Ricote

  • Panel Prize
    Best in class (Show)

 

Weitere Abgänge bei „Saturday Night Live“

Alex Moffat, Melissa Villaseñor, and Aristotle Athari verlassen SNL, wie Vulture und Variety berichten. Nachdem schon KateMcKinnon, Aidy Bryant und Kyle Mooney und Pete Davidson ausgeschieden sind, verbleiben nur noch 14 Ensemblemitglieder in der Show.  Alex Moffat stieg 2016 als Gast bei der Show ein und wurde 2018 festes Ensemblemitglied. Er war unter anderem für seine Parodien von Eric Trump und Joe Biden beliebt. Als Melissa Villaseñor 2016 dazustieß, war sie die erste Latina der Show. Villaseñor profilierte sich dank Ihrer Parodien, ihrer vielseitigen Mimik und ihrem Gesangstalent. Athari kam im Jahr 2021 hinzu, und obwohl er nur eine Staffel lang blieb, machte er sich einen Namen als Stand-up-Roboter Laughingtosh 3000.

Klage wegen Kindemissbrauch nach Sketch-Dreh

Gegen Tiffany Haddish und ihren Kollegen Aries Spears ist zurzeit ein Verfahren wegen Kindesmissbrauchs anhängig. Darin geht es um zwei mittlerweile 14 und 22 Jahre alte mutmaßliche Opfer, die laut Klageschrift vor rund sieben Jahren in zwei Sketchen der Comedians in missbräuchlicher Art inszeniert wurden. Haddish spielt in dem Sketch die Mutter des Jungen, den sie unter der Aufsicht ihres pädosexuellen Bekannten (Spears) zurücklässt. Das Video endet mit der Texteinblendung: „Passt auf, wem ihr eure Kinder überlasst.“ Beide Comedians bereuen laut eigener Aussage die Mitwirkung an den Clips, äußern sich aber nicht weiter unter Hinweis auf das laufende Verfahren. Spears löschte die Clips bereits 2018 von der Platform „Funny or Die“ und teilte dem Medium „Daily Beast“ mit, das Video sei „absolut ekelhaft“. Auch Haddish distanzierte sich in einem Instagram-Post. Haddish’s Anwalt hält die Vorwürfe für abwegig.

Catherine Tate in neuer BBC Sitcom „Queen Of OZ”

Die BBC hat eine neue Sitcom mit Schauspielerin und Comedian Catherine Tate (zurzeit „Hard Cell“ auf Netflix) in Auftrag gegeben, wie der British Comedy Guide berichtet. In „Queen OF Oz“ spielt Tate eine skandalträchtige, verwöhnte Prinzessin des Englischen Königshauses, die von ihrem Vater, dem König, nach Australien geschickt wird, um dort an seiner statt den „Australischen Thron“ zu besteigen und so Verantwortung zu lernen, oder wenigstens so weit ab vom Schuss zu sein, dass sie keine weiteren PR-Desaster verursachen kann. Die sechsteilige Serie basiert auf einer Idee Tates und Borga Dorta, das Drehbuch schreiben Catherine Tate und Jeff Gutheim. ABC Australia ist ebenfalls an der Produktion beteiligt. Die Dreharbeiten beginnen Ende des Jahres in Australien. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

#Metoo-Dokumentation über Louis C.K.

Showtime produziert zurzeit einen Dokumentarfilm über Louis C.K. und seine Versuche, nach einem #Metoo-Skandal seine Karriere zu retten. Fünf Jahre nachdem mehrere betroffene Frauen ihre Geschichte über die Verfehlungen und Übergriffe C.K.s der New York Times erzählten, versucht der Film auch eine Bilanz über die Konsequenzen der Meetoo-Bewegung nach den Straftaten von Harvey Weinstein zu ziehen. Regisseurin des Films, der noch in Produktion ist, ist Caroline Suh, Amanda Branson-Gill ist die Produzentin. Über eine Auswertung jenseits von Showtime ist derzeit noch nichts bekannt.

Cosby-Dokumentation von W. Kamau Bell

In einer mehrteiligen Dokumentation von Showtime beschäftigt sich Comedian W. Kamau Bell mit dem zwiespältigen und schwierigen künstlerischen Vermächtnis von Bill Cosby, der bis zu den Vergewaltigungs-Vorwürfen als Prototyp des amerikanischen Mittelschichtfamilienvaters galt und zugleich von großer Bedeutung für Afro-Amerikaner war. In dem Dokumentarfilm spricht Bell mit Opfern und mit Menschen, die mit Cosby zusammengearbeitet haben. Sein Ziel ist es, herauszufinden, ob der kulturelle Einfluss von den Verbrechen getrennt werden kann. Die mit drei Emmys nominierte Dokumentation kann auf Showtime gestreamt werden.

Kein Comedy-Verbot in Großbritannien nach dem Tod der Queen

Nach dem Tod von Queen Elisabeth II war in den sozialen Medien an verschiedenen Stellen gerüchteweise zu lesen, dass jegliche Form von Comedy während der 12-tägigen Trauerphase untersagt sei. Ursprung dieser Gerüchte ist ein geleaktes, zehn Jahre altes Dokument, welches besagt, dass die BBC im Fall des Todes der Königin jegliche Ausstrahlung von Comedyinhalten bis zu ihrer Beerdigung unterlassen werde. Tatsächlich wird die BBC im Einzelfall entscheiden, ob bestimmte Inhalte gesendet werden oder nicht, bzw. später nachgeholt werden. Völlig unbenommen von dieser Regelung sind andere Sender, ganz zu schweigen von Live Comedy. Es bestand also nie eine staatliche Anweisung. Veranstalter und Senderverantwortliche entscheiden selbständig. Einige Live-Gigs wurden tatsächlich kurzfristig abgesagt, jedoch gingen viele Veranstalter bald wieder zum business as usual über, wie auf chortle.co.uk zu lesen ist.

Konservative Late-Night-Show „Gutfeld!” erstaunlich erfolgreich

Die Fox News-typisch konservative Show des Comedians Greg Gutfeld ist seit des Re-Launchs (vorher „The Greg Gutfeld Show) 2021 und der neuen, werktäglichen Ausstrahlung auf Fox News zeitweise die zuschauerstärkste Late-Night-Show im US-Fernsehen. Sie erzielt teilweise bessere Gesamt-Reichweiten als „The Late Show With Stephen Colbert“. „Gutfeld“ hatte im August im Schnitt 2,19 Millionen Zuschauer, während Stephen Colbert mit seiner Show auf 2,16 Millionen kam. Noch weiter abgeschlagen waren “The Tonight Show Starring Jimmy Fallon” mit 1,34 Millionen, “Jimmy Kimmel Live!” auf ABC (im August teilweise Sendepause) mit 1,14 Millionen und auf Comedy Central “The Daily Show” mit 383,000. Wie The Wrap (hinter der Paywall) berichtet, ist es das erste Mal, dass eine Late-Night-Show im Kabelnetz die Gesamtzuschauerzahl über einen ganzen Monat hinweg steigern konnte. Das ist bemerkenswert – aufgrund verschiedener Faktoren im US-Markt ist der direkte Reichweitenvergleich zwischen den verschiedenen Showformaten allerdings nur bedingt aussagekräftig

Veranstaltungsorte beim Edinburgh Fringe Festival: Unterbringungskosten bedrohen die Zukunft des Festivals

Die acht großen Veranstalter hinter EdFest.com – Assembly, Dance Base, Gilded Balloon, Just the Tonic, Pleasance, Summerhall, Underbelly und ZOO – haben gemeinsam eine Erklärung veröffentlicht, derzufolge die steigenden Unterkunftskosten das größte Risiko für die Zukunft des Edinburgh Festival Fringe darstellen. Im Vergleich zu 2019 sind bereits fast eine halbe Million Tickets weniger verkauft worden. Den Grund für den Rückgang um 25 Prozent sehen die Veranstalter in den stark gestiegenen Übernachtungskosten, die auch für die meisten Künstler:innen, die auf dem Fringe auftreten, eine Teilnahme extrem erschweren.

Neue Comedy-Serie “Clean Slate” auf Amazon Freevee

Amazon Freevee plant eine neue Comedy-Serie mit Laverne Cox (“Orange Is The New Black”) und dem Standup Comedian George Wallace (“Seinfeld”). In „Clean Slate“, das von Cox, Wallace und Dan Ewen entwickelt wurde, geht es um den Autowaschanlagenbesitzer Henry (Wallace), dessen entfremdetes Kind nach 17 Jahren nach Hause nach Alabama kommt. Doch er muss sich mit der Tatsache abfinden, dass sein erwachsener Nachwuchs nun eine Transfrau mit Namen Desiree (Cox), ist.Es gibt noch keine Informationen über den Drehbeginn oder ein voraussichtliches Premierendatum.

Beverly Hills Cop 4 auf Netflix

Nach sechsjähriger Entwicklungsphase kommt nun Bewegung in das Projekt. Laut „Deadline“ sollen nach sechsjähriger Entwicklungsphase die Dreharbeiten von „Beverly Hills Cop: Axel Foley“ bald beginnen. Zum Cast gehören demnach: Taylour Paige („Boogie“, „Mack & Rita“), sowie Joseph Gordon-Levitt (“The Trial of the Chicago 7”). Eddie Murphy ist natürlich wieder als Axel Foley dabei und wird den Film zusammen mit Jerry Bruckheimer und Chad Oman von Jerry Bruckheimer Films produzieren. Das Drehbuch stammt aus der Feder von Will Beall.

“Best Buds” – neue Animationsserie von Mike Judge und Greg Daniels

Die Animationsfirma von Mike Judge und Greg Daniels tut sich mit Peacock zusammen. Bandera Entertainment, die kürzlich gegründete Produktionsfirma der „King of the Hill“-Schöpfer, entwickelt eine Zeichentrick-Comedyserie namens „Best Buds“. Das Projekt stammt von den Schöpfern und Autoren Caitie Delaney („Rick and Morty“) und Caleb Hearon (Netflixs „Human Resources“). Produktionsfirma ist die Universal Television. Im Mittelpunkt von „Best Buds“ steht Calvin, der in seinem familieneigenen Blumenladen (genannt Best Buds) arbeitet, dem „Kronjuwel des örtlichen Einkaufszentrums“. Als seine beste Freundin Evelyn in die Stadt zurückkehrt, nachdem sie ihr Studium abgebrochen hat, verschafft er ihr einen Job im Laden und sie beginnen eine Mission, um den Laden aus den 1980er Jahren in die Gegenwart zu holen. Delaney und Hearon werden zusammen mit Daniels, Judge und Dustin Davis von Bandera die Produktion übernehmen. Der Animator Joe Bennett wird ebenfalls als ausführender Produzent fungieren.

Nicolas Cage spielt Hauptrolle in neuer Komödie

Nicolas Cage wird die Hauptrolle in „Dream Scenario“ spielen, einer Komödie der Independentfirma A24, die vom „Hereditary“- und „Midsommar“-Regisseur Ari Aster produziert wird, wie Variety berichtet.
Außer dem Genre sind allerdings noch kaum weitere Details bekannt. Kristoffer Borgli, dessen Regiedebüt „Sick of Myself“ bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes Premiere feierte, schrieb das Drehbuch und wird Regie führen. Aster produziert zusammen mit Lars Knudsen unter Square Peg, während A24 den Film finanzieren und produzieren wird. Jacob Jaffke und Tyler Campellone fungieren als weitere Produzenten.

Hörtipp: Gender Joke Gap im BBQ Podcast

18.09.2022

Foto: Daniel Dittus / RBB

Text: Martin Mennekes/Jochen Voß