Skip to main content

CoJokingNews: World Wide Late Night für die ARD, Liebe für RTL, Animation für Chris Rock – und noch viel mehr...

World Wide Wohnzimmer springt in die ARD Mediathek

YouTube goes Late Night: Für den Hessischen Rundfunk haben Dennis und Benjamin Wolter ihr Funk-Format „World Wide Wohnzimmer“ zu einer Late-Night-Gameshow für die ARD Mediathek weiterentwickelt. Dort ist „World Wide Wohnzimmer“ nun seit dem 8. August zu sehen. Die Hosts produzieren ihre Show bereits seit 2015 und sind seit 2017 über das Jugendnetzwerk Funk mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen verbunden. Die Auswertung erfolgte jedoch hauptsächlich auf YouTube. Mit dem Sprung in die ARD Mediathek verdoppelt sich die Laufzeit der Show auf 30 Minuten. In den zunächst geplanten sechs Folgen begrüßen die Hosts jeweils einen Gast, der eher der breiten Öffentlichkeit bekannt ist, und einen weiteren Gast, dessen Fans wohl eher im jüngeren Publikum zu verorten sind. Über „Talk-Spiele“ sollen die Gäste (in der Premierenfolge: Roland Kaiser & Felix Lobrecht) zu ungewöhnlichen Antworten gebracht werden. Musikalisch unterstützt wird die Sendung von der hr-Bigband. Gäste der weiteren Folgen sind: Alligatoah, Alex Mariah Peter, Mario Basler, Lena Kupke, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, VfL Jesus, Pierre M. Krause, Calvin Kleinen, Eva Schulz und Jeannine Michaelsen.

„Too Many Tabs“: NDR startet Podcast mit Caroline Worbs und Miguel Robitzky

Am 31. August startet in der ARD Audiothek der NDR-Podcast „Too Many Tabs“. Darin besprechen die „ZDF Magazin Royal“-Autor:innen Carolin Worbs und Miguel Robitzky bizarre Themen, die ihnen während ihrer Recherchen im Internet begegnet sind. Unter anderem geht es um den „Taff“-Stylomat, Giovanni di Lorenzos Marotten und Schlusssätze in den „Tagesthemen“. Einen Trailer gibt es bereits jetzt zu hören.

Der Deutscher Comedy Preis richtet sich neu aus

Keine Gala, dafür ein stärker Fokus auf Live-Comedy: Laut einem Bericht von DWDL.de wird der Deutsche Comedy Preis in diesem Jahr nicht in einer Gala-Show überreicht, sondern soll während des Cologne Comedy Festivals und innerhalb verschiedener TV-Aufzeichnungen verliehen werden. „Mit dem neuen Konzept für den Deutschen Comedypreis wollen wir Preisverleihung moderner und vielfältiger aufstellen. Mit einem größeren Schwerpunkt auf Live-Comedy“, zitiert DWDL.de Ralf Günther, Geschäftsführer des Cologne Comedy Festivals. In diesem Jahr wird im Rahmen des Festivals für Sat.1 auch die Show „Die besten Comedians Deutschlands“ aufgezeichnet, die Anfang 2023 ausgestrahlt werden soll. Mit dabei: Ralf Schmitz, Kaya Yanar, Mirja Boes, Maria Clara Groppler, Dieter Nuhr und Paul Panzer.

Comedy trifft Kunst trifft Tierwelt: Neue Show mit Aurel Mertz

Comedian und Moderator Aurel Mertz präsentiert die neue fünfteilige 3sat-Reihe „TierART. Eine animalische Kunstgeschichte mit Aurel Mertz“. Jede Folge beschäftigt sich mit einer bestimmten Tierart und deren Darstellung in der Kunstgeschichte und reflektiert so die Sicht des Menschen auf das Tier und sein Verhältnis zu ihm. Behandelt werden Hund, Katze, Pferd, Vögel und sogenannte „Exoten“ wie Elefanten, Affen, Tiger und Spinnen. Kunsthistorisch streift das Format alle Kunst-Epochen von der Höhlenmalerei bis zur Moderne. Dabei widmet sich Aurel Mertz u.a. Werken von Michelangelo, Renoir, Picasso, Warhol und Hockney. Die Folgen sind seit dem 15. August in der 3sat Mediathek im Rahmen der Themenseite „Verrückt nach Kunst“ abrufbar.

RTL, Mario Barth und die Liebe

Mario Barth produziert für RTL eine neue Comedy-Show mit dem Titel „Mario Barth rettet deine Liebe“. Das berichtet DWDL.de. Die Show setzt sich formal aus Einspielern, Pranks, Tests, Experimenten zusammen, die dem Zuschauer zeigen sollen, wie man verschiedene Probleme in Liebe und Partnerschaft in den Griff bekommen kann. Der Auftritt von prominenten Gästen im Studio und in Einspielfilmen ist ebenfalls geplant. RTL plant die Aufzeichnungen für die neue Show für Ende September in Berlin. Ein Ausstrahlungstermin ist noch nicht bekannt.

Zweite Staffel für Laudes „Almania“

Phil Laudes Comedy-Serie „Almania“ bekommt eine zweite, komplette Staffel mit acht Folgen, wie der SWR ankündigte. Die Serie um den spießig-deutschen Lehrer Frank Stimpel (Laude) an einer Brennpunktschule war bislang mit nur zwei Folgen in der ARD Mediathek zu sehen. Die Dreharbeiten der Co-Produktion von DCM Pictures und Diggi Tales im Auftrag des SWR haben diesen Sommer begonnen. Ein Veröffentlichungstermin ist noch nicht bekannt. Phil Laude spielt die Hauptrolle und wirkt am Drehbuch mit. Weitere Autoren sind: Marc Schießer, Elmar Freels und Pesh Ramin. In weiteren Rollen zu sehen sind u.a. Pegah Ferydoni, Ludger Pistor und Zejhun Demirov. Redaktionell verantwortlich auf Seiten des SWR sind Sabrina Strehse und Simon Riedl.

„Doppelhaushälfte“ geht weiter

Wie DWDL.de berichtet, haben im Juli die Dreharbeiten für eine zweite Staffel der ZDFneo-Sitcom „Doppelhaushälfte“ begonnen. In acht Folgen wird das Leben der urbanen Patchworkfamilie weitererzählt, die in das ländliche Umland Berlins gezogen ist und die sich nun im Alltag mit den alteingesessenen Familien des Dorfes und auseinandersetzen muss. In den Hauptrollen sind unter anderem zu sehen: Benito Bause, Maryam Zaree, Milan Peschel und Minh-Khai Phan-Thi. Produziert wird die Culture-Clash-Comedy von Luis Singer und Dennis Schanz von Iconoclast Films Germany.

Vierte Staffel „Studio Schmitt“ startet im September

Ab dem 22. September geht es bei ZDFneo weiter mit „Studio Schmitt“. Das berichtet DWDL.de. Während die vorherigen Staffeln noch 16 bzw. 11 Folgen umfassten, hat die neue Staffel nun 25 Folgen, die jeweils donnerstags um 22:15 Uhr ausgestrahlt werden. In der Mediathek sind die Folgen am Sendetag bereits ab 20:15 Uhr abrufbar. Auch in der neuen Staffel, die weiterhin von Seapoint produziert wird, befasst sich Schmitt wieder im Stil der klassischen Personality-Show mit politischen, medialen und gesellschaftlichen Themen.

„Fest und flauschig“: Verlängerung um drei Jahre bei Spotify

„Fest & Flauschig“ wird weitere drei Jahre exklusiv bei Spotify zu hören sein, wie laut DWDL.de kurz nach Ende der Sommerpause der Show bekannt wurde. Das Sendeschema mit einer kurzen Sendung am Mittwoch und einer längeren am Sonntag bleibt bestehen.

SNL-Star Kenan Thompsom hostet Emmy Awards

Der Schauspieler und Comedian Kenan Thompson wird die diesjährigen Emmy Awards moderieren, wie der Hollywood Reporter bekanntgab. Der Comedian spielt seit 2003 in der NBC Sketch-Show „Saturday Night Live“ und ist damit das dienstälteste Mitglied in der Geschichte des Ensembles. Die Arbeit an der Show brachte ihm selbst sechs Emmy-Nominierungen und einen Emmy-Gewinn ein. Die Verleihung der Emmy Awards 2022 wird am Montag, den 12. September, um 20.00 Uhr Ortszeit live aus dem Microsoft Theater in L.A. übertragen.

Daily Show startet Podcast mit Jordan Klepper

“The Daily Show” startet eine sechsteilige Podcast-Serie mit Reporter und Moderator Jordan Klepper. In „Jordan Klepper Fingers the Conspiracy“ soll der Host einige der wildesten Theorien genauer unter die Lupe nehmen und ihre Ursprünge mit Journalist:innen, Expert:innen und allen, die einen Hinweis auf die Rückkehr von JFK Jr. haben könnten, zurückverfolgen, heißt es in einer Mitteilung von Comedy Central. Der Podcast biete die Möglichkeit, die Geschichten, die sich die Amerikaner selbst erzählen, besser zu verstehen. Bereits in der Vergangenheit hat sich Klepper unter anderem immer wieder als Außenreporter der „Daily Show“ mit den verschwörungstheoretischen Rändern der USA satirisch auseinandergesetzt. Außerdem berichtete er in seinem Emmy-nominierten Special „The Daily Show With Trevor Noah Presents: Jordan Klepper Fingers The Pulse – Into The MAGAverse“ über seine Zeit in Washington D.C. am 6. Januar und dokumentierte, wie sich die Ereignisse des Tages entwickelten. Zu welchem Zeitpunkt der Podcast online gehen wird, ist noch nicht bekannt.

Animationsserie “Everybody Still Hates Chris”

MTV Entertainment bringt in Co-Produktion mit CBS Studios und 3 Arts Entertainment (u.a. „Louie“, „Beavis & Butthead”, “Russian Doll”) eine animierte Neuauflage von Chris Rocks autobiografischer Familien-Sitcom „Everybody Hates Chris“ heraus. Titel des Projekts: „Everybody Still Hates Chris“. Die Serie wird weltweit auf dem Streamingdienst Paramount+ und dem linearen Schwestersender Comedy Central ausgestrahlt, wie deadline.com berichtet. Rock kehrt als Erzähler und ausführender Produzent der neuen Serie zurück, die wie das Original von den Teenagerjahren des Comedians und seinen Erfahrungen als Nerd in einer Arbeiterfamilie inspiriert ist. Sanjay Shah (South Park, Central Park) fungiert als Showrunner und Drehbuchautor. Shah ist auch der ausführende Produzent der neuen Serie zusammen mit den Co-Schöpfern und ausführenden Produzenten von „Everybody Hates Chris“, Rock und Ali LeRoi, sowie den ausführenden Produzenten Michael Rotenberg und Dave Becky von 3 Arts. „Everybody Hates Chris“ wurde 2005 erstmals auf UPN ausgestrahlt und lief vier Staffeln lang. Die Serie erlangte schnell Kultstatus und wird bis heute im Fernsehen ausgestrahlt.

Comedy-History-Podcast mit J.B. Smoove bei Audible

Audible hat eine sechsteilige Comedy-Doku-Podcast-Serie mit J.B. Smoove produziert. Die Reihe „Funny My Way“ portraitiert sechs afro-amerikanischen Standup Comedians, die für die Unterhaltungsindustrie prägend waren. Die Serie erzählt den Werdegang von Paul Mooney, Flip Wilson, Rudy Ray Moore, Moms Mabley, Dick Gregory und Redd Foxx und thematisiert die alltäglichen Auseinandersetzungen in der Black Community sowie den Kampf der wegweisenden Künstler für Gleichberechtigung. Die Sendung soll den Hörer:innen auch einen geschichtlichen Einblick in die Zusammenhänge der Comedybranche geben, der über das rein Humoristische hinausgeht. “Funny My Way”, startete am 4. August auf der Plattform und wird von Conan O’Briens Team Coco und AYR Media produziert.

Kate McKinnon verlässt SNL

Kate McKinnon verlässt „Saturday Night Live” nach zehn Jahren und elf Staffeln. Damit ist sie eines der Ensemblemitglieder mit der längsten „Dienstzeit.“ Im Laufe ihrer Karriere war McKinnon bisher für zehn Prime Time Emmy Awards nominiert und gewann die Auszeichnung zweimal in Folge in den Jahren 2016 und 2017. Im Interview-Podcast „Good One“ der Entertainment Newsseite vulture.com spricht sie knapp 90 Minuten über ihre Karriere, ihren Arbeitsstil, warum sie schließlich schweren Herzens bei SNL aufhört und natürlich über Sketch-Comedy.

Pleasance Theatre sagt Jerry Sadowitz-Show nach Beschwerden ab

Das Pleasence Theatre in Edingburgh hat die zweite von zwei gebuchten Shows mit Comedian Jerry Sadowitz während des Edinburgh Fringe Festivals abgesagt, nachdem es im Anschluss an die erste Show Beschwerden über rassistische, sexistische, misogyne und homophobe Inhalte gegeben habe. Daraufhin entschied das Pleasance, die zweite Show kurzfristig abzusagen. Diese Entscheidung löste eine öffentliche Debatte über Meinungs- und Kunstfreiheit aus. Sadowitz ist bereits seit vielen Jahren in der bititischen Comedy als grenzüberschreitender Act bekannt. Sein aktuelles Programm trägt den Titel „Not For Anyone“. Der britische „Comedy Guide“ zitiert Pleasance-Chef Anthony Alderson wie folgt: „The Pleasance is a venue that champions freedom of speech and we do not censor comedians‘ material. While we acknowledge that Jerry Sadowitz has often been controversial, the material presented at his first show is not acceptable and does not align with our values. This type of material has no place on the festival and the Pleasance will not be presenting his second and final show.“ Im Anschluss an die Absage äußerte sich auch Jerry Sadowitz via Twitter. Er schreibt u.a.: „Did a show last night, 75 mins, thought it went well. Didn’t see any walkouts. Today I’m told my show’s been cancelled. Great stuff. I’m truly sorry for everyone who travelled to see the show tonight.” Eine abwägende Einordnung der Vorgänge hat der Kritiker und Comedy-Experte Brian Logan im „Guardian“ veröffentlicht.

Jimmy Carr moderiert Show über freie Meinungsäußerung in der Kunst

Jimmy Carr wird im November „Art Trouble“ moderieren, eine als Jubiläumsshow konzipierte Sendung zum 40jährigen Bestehen von Channel 4, die laut Sender „die Grenzen der freien Meinungsäußerung in der Kunst“ auslotet. Das 75-minütige Programm der Produktionsfirma Clear Story, das als „ein Kunstevent wie kein anderes“ angekündigt wird, soll eine „zutiefst provokative Erkundung der Grenzen der freien Meinungsäußerung in der Kunst“ sein und der Frage nachgehen, „ob wir das moralische Niveau des Künstlers vom Wert seiner Arbeit trennen können“. Die Sendung will „Stunts, Überraschungen und Gäste mit einem öffentlichen Experiment kombinieren, das von bekannten Künstlern in ganz Großbritannien durchgeführt wird“, und sie feiert auch die laut Channel 4 „rebellischen Wurzeln des Senders, indem sie die Grenze zwischen kontroverser Kunst und freier Meinungsäußerung auslotet“. „Art Trouble“ ist einer von mehreren Produktionen, die Channel 4 für die Reihe „Truth Or Dare“ zum 40-jährigen Bestehen des Senders im November angekündigt hat. Zu den weiteren Formaten gehören Frankie Boyle, der sich mit der Monarchie beschäftigt, die Rückkehr von „Friday Night Live“ und „Prince Andrew: The Musical“. Chief Content Officer Ian Katz von Channel 4 erläutert die Idee hinter den Jubiläumsshows: “ Statt Nostalgie-Sendungen mit den Highlights der letzten vier Jahrzehnte feiern wir mit einer Sammlung von respektlosen, zum Nachdenken anregenden und äußerst unterhaltsamen Sendungen, die kein anderer Sender ausstrahlen würde. Wenn wir schon altern müssen, dann wollen wir es auf respektlose Weise tun.“

Steve Martin ist bereit für das Karriereende

In einem ausführlichen Portrait, erschienen im „Hollywood Reporter“, reflektiert Steve Martin über seine fast 60 Jahre andauernde Karriere. Eigentlich, so Martin, hatte er sich damit abgefunden, dass es langsam ruhiger um ihn werde. Doch der Erfolg um die Serie „Murder in the Building“, die ihm drei Emmy Nominierungen einbrachte, habe seinen Plänen bezüglich eines Ruhestandes genauso einen Strich durch die Rechnung gemacht, wie sein Bucherfolg und die Bühnenshow mit seinem langjährigen Weggefährten Martin Short. Über seine Pläne für die Zukunft sagt Steve Martin in dem Artikel: „Wenn „Murders in the Building“ vorbei ist, werde ich mir keine anderen Anschlussprojekte suchen. Ich werde mich nicht um andere Filme bemühen. Ich werde keine Cameo-Auftritte machen. Es klingt vielleicht seltsam, aber ich würde sagen, das war es dann.“

Jonah Hill verzichtet für die eigene Gesundheit auf Film-Promo

In einem offenen Brief, kündigt der Comedian und Filmemacher Jonah Hill an, dass er in absehbarer Zeit keine Promotion mehr für seine eigenen Filme machen wird. Grund hierfür sei seine psychische Gesundheit, um die er sich kümmern müsse. Zu Hills kommenden Projekten gehören ein neuer Dokumentarfilm mit dem Titel „Stutz“, bei dem er Regie geführt hat, und die Netflix-Komödie „You People“, die Hill gemeinsam mit dem Regisseur Kenya Barris geschrieben hat. Hill spielt in dem Netflix-Film neben Eddie Murphy, Julia Louis-Dreyfus, Molly Gordon, Mike Epps, Nia Long und David Duchovny. Über die Premiere des Dokumentarfilms“Stutz“, in dem er mit seinem Therapeuten offen über seine psychischen Probleme spricht, schreibt Hill: „Durch diese Selbstfindungsreise im Rahmen der Entstehung des Films, bin ich zu der Erkenntnis gelangt, dass ich seit fast 20 Jahren unter Angstattacken leide, die sich durch Medienauftritte und öffentlichkeitswirksame Ereignisse noch verschlimmern“. Daher werde er keine Werbung für diesen oder für einen seiner anderen kommenden Filme machen, solange er diesen Prozess durchlaufe.

Spin Off für „Ferris macht blau“

Die „Cobra Kai“-Schöpfer Jon Hurwitz, Hayden Schlossberg und Josh Heald arbeiten an einem Spin-off des Kultfilms „Ferris macht blau“ (Ferris Bueller’s Day off) von John Hughes aus dem Jahr 1986 unter dem Titel „Sam and Victor’s Day Off“. Bill Posley (Bitch Ass) soll das Drehbuch schreiben. „Sam and Victor’s Day Off“ folgt dem gleichnamigen Abenteuer der beiden Parkwächter, die in dem Originalfilm mit Matthew Broderick mit einem Ferrari eine Spritztour unternehmen. Im Original waren die Parkwächter namenlose Nebenrollen. Gespielt wurden sie von Richard Edson und Larry „Flash“ Jenkins, der 2019 verstarb. Der Produzent des Spin-Offs ist Paul Young („Key & Peele“) mit seiner Firma Make Good Content. Hurwitz, Schlossberg und Heald produzieren unter ihrem Label Counterbalance Entertainment, wobei ihre Head of Development Dina Hillier als ausführende Produzentin fungiert.

Lesetipp: Die visuelle Welt der Mrs. Maisel

Die Prime Video-Show „Marcvellous Mrs. Maisel“ überzeugt nicht nur durch exzellente Handlung, Bücher und Darstellung. Auch die visuellen Welten der Show sind wesentlicher Bestandteil der überragenden Qualität der Serie. Das Magazin „The Wrap“ hat sich das Maisel-Universum gemeinsam mit Production Designer Bill Groom näher angeschaut.

28.08.2022

Foto:Hessischer Rundfunk

Text: Martin Mennekes/Jochen Voß

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner