CoJokingNews: Late Night Alter, Mr. Mayor, ... | 12.01.2021

Late Night Alter geht in die zweite Staffel, Martin Sonneborn steht in der Kritik und neue Tina Fey Serie ist gestartet.

Zweite Staffel „Late Night Alter“

Ab dem 04. Februar zeigt ZDFneo wieder Donnerstags abends „Late Night Alter“. Die Late Night Show mit Host Ariane Alter wird damit um eine zweite Staffel verlängert. Nach Quoten der ersten Staffel in der Zielgruppe von nicht mal einem Prozent setzt ZDFneo damit wohl auf eine mittel- oder längerfristige Strategie in der Entwicklung. Es scheint, als ob zwei Staffeln bei den Late Night Formaten auf ZDFneo eine übliche Dauer sind, um zu einer Einschätzung über die Erfüllung der Erwartungen zu kommen. So wurde Anfang 2020 „Shapira Shapira“ nach der zweiten Staffel beendet.

Kritik an Martin Sonneborn

Seit Donnerstag wird Martin Sonneborn auf Twitter rassistischer Humor vorgeworfen. Anlass: Ein mittlerweile wieder gelöschtes Foto, das Sonneborn anlässlich der endenden Präsidentschaft Trumps getwittert hat. Darauf zu sehen ist ein T-Shirt mit dem Spruch „AU WIEDELSEHERN, AMLERIKA! abem Sie Guter FrLug runtel! Printed in China für Die PARTEI“. Mit dem Witz, Asiaten könnten kein R aussprechen soll wohl auf Trumps in China produziertes Merchandise angespielt werden. Die Userin Minh Thu Tran tweetete dazu: „Meint ihr, irgendwann checkt deutsche Comedy, dass anti-asiatischer Rassismus nicht lustig ist?“. Im Zuge der Diskussion wurde auch ein Wahlplakat von 2011 erneut angesprochen, auf dem Sonneborn Blackfacing betrieben hat. In einem Vice-Artikel wird das Foto besprochen, wobei Sonneborn neben rasstischen Witzen auch Boomer-Humor vorgeworfen wird. Nach Löschung des Posts hat Sonneborn in einem weiteren Tweet ein älteres Titanic-Cover geteilt, welchem ebenfalls anti-asiatischer Rassismus vorgeworfen wurde und zu einer Diskussion über Grenzen der Satire aufgerufen. Die Aktivistin und Bloggerin Jorinde Wiese hat auf Twitter in einem Thread über Satire geschrieben, die Diskriminierungen reproduzieren und dabei mit einer Entlarvung der Diskriminierungen gerechtfertigt würde.

„Seinfeld“ auf One

Ab 18. Februar wird die Kult-Sitcom „Seinfeld“ aus den 1990ern mit Jerry Seinfeld auf dem ARD-Sender One gezeigt. Nach dem Auftakt mit 8 Folgen um 20:45 Uhr werden wöchentlich drei Folgen ab 22:45 Uhr ausgestrahlt. Am Wochenende wird die Sitcom außerdem in Nachmittagsprogramm wiederholt. „Seinfeld“ gilt als eine der beliebtesten und best geschriebensten Serien. Wie 2019 bekannt wurde hat sich Netflix die exklusiven Streaming-Rechte ab 2021 gesichert. Momentan ist „Seinfeld“ in Deutschland bei keinem Streamingdienst verfügbar.

Neue Tina Fey Comedy „Mr. Mayor“

Seit Donnerstag wird in den USA auf NBC die neue Serie von Tina Fey und Robert Carlock ausgestrahlt. Sie sind bekannt für die Serien „30 Rock“ und „Unbreakable Kimmy Schmidt“. Die neue Comedy-Serie, die einige Zeit nach der Covid-Pandemie spielt, handelt von einem pensionierten Geschäftsmann ohne politische Vorerfahrungen, der zum Bürgermeister von Los Angeles gewählt wurde. Nach Sichtung der ersten beiden Folgen kritisiert The Hollywood Reporter, Fey und Carlock würden sich von ihren Stärken entfernen und eine überraschend gewöhnliche Show schreiben. Bei Vanity Fair wird die Serie als „lame duck“, also als Trahntüte, bezeichnet. Bei Vulture werden ähnliche Schwächen kritisiert, aber es wird von einem klaren Urteil abgesehen und gespannt auf die Entwicklung der Serie gewartet. Im Variety Podcast „Variety Awards Circus“ sprechen die Hauptdarsteller Ted Danson und Holly Hunter über die Serie und die Produktion unter Pandemie-Bedingungen.

Wiederveröffentlichung von Chris Rock Netflix Special

Drei Jahre nach Chris Rocks letztem Netflix-Special „Tamborine“ erscheint nun mit „Total Blackout: The Tamborine Extended Cut“ eine neue Version des Specials. In den über 90 Minuten sind unveröffentlichte Witze, Interviews und Hintergrundaufnahmen zu sehen. Eine solche erweiterte Version eines Special stellt ein Novum dar. Chris Rock sagt, zum ersten mal in der Geschichte gebe es eine geremixte Version eines Specials.

Character Designer von „Bob’s Burgers“ gestorben

Der Character Designer Dave Creek ist Donnerstag an Verletzungen durch einen verunglückten Fallschirmsprung mit 42 Jahren gestorben. Creek hat seit Beginn an der Comic-Sitcom „Bob’s Burgers“ gearbeitet und die Hauptcharaktere gestaltet.

Late Night Shows Covid-bedingt wieder aus Home-Studios

Da Los Angeles aufgrund steigender Covid-Zahlen wieder im Lockdown ist, senden Jimmy Kimmel und James Corden ihre Late Night Shows „Jimmy Kimmel Live!“ und „The Late Late Show“ mindestens die nächsten zwei Wochen nicht aus ihren Fernsehstudios in Hollywood. Corden funktioniert seine Garage in ein Studio um, Kimmel filmt in seinem Haus.

Leseempfehlung: Variety-Artikel über Sacha Baron Cohen

Sacha Baron Cohen ist auf dem Cover des neuen Variety-Magazins. In einem längeren Artikel werden die Aktivitäten Cohens aus den letzten Jahren unter Trump behandelt: Eine Rede über Social Media, seine Showtime-Serie „Who Is America?“, das Drama „Trial of the Chicago 7“ und schließlich der zweite Borat-Film. Hier lesen

Hörempfehlung: Besprechung von Dave Chappelle Special

Im Feed des Vulture-Podcasts „Good Ones“ ist eine kostenlose Folge des Patreon-Podcasts „The Specials“ zu finden. Host Jesse David Fox und seine Co-Hosts Dave Schilling und Jessamine Molli analysieren in der Folge das Dave Chappelle Stand-up-Special „Killin’ Them Softly“ aus dem Jahr 2000. Neben einer Diskussion über die Stärken und Schwächen des Specials wird es auch in den Kontext des Werdegangs Chappelles und in die Comedy der damaligen Zeit eingeordnet. Hier hören

13.01.2021
Fotos: obs/ZDFneo/Robert Sakowski (Oben), NBC (Mitte), Ian West/PA Wire/dpa (Unten)
Text: Eike Lennart Sell