CoJokingNews: Nico Semsrott, Kevin Hart, ... | 19.01.2021

Nico Semsrott ist wegen Sonneborn aus Partei ausgetreten, Knossi wird fester Host von „Täglich frisch geröstet“ und Kevin Hart hat First-Look-Deal mit Netflix.

Nico Semsrott aus der PARTEI ausgetreten

Nachdem Martin Sonneborn aufgrund eines Tweets anti-asiatischer Rassismus vorgeworfen wurde, hat Nico Semsrott Konsequenzen gezogen. Er ist aus der von Sonneborn gegründeten Satirepartei „Die PARTEI“ ausgetreten. Als Partei-Mitglied ist er 2019 ins Europäische Parlament gewählt worden. Sein Palaments-Mandat behält er parteilos bei. In einer Erklärung begründet Semsrott seinen Partei-Austritt damit, dass er Sonnebergs Reaktion auf die Kritik, auch in vergangenen Fällen, falsch und inakzeptabel findet. Er wirft Sonneborn vor, der Kritik keinen Raum zu geben, den gesellschaftlichen Kontext auszublenden und beleidigt seine Machtposition auszunutzen. Nach dem Austritt Semsrotts hat Sonneborn sich in einer Stellungnahme zu dem kritisierten Tweet geäußert: Die Wirkung des abgebildeten Shirts habe er unterschätzt und er sei sich nicht bewusst gewesen, dass sich jemand davon rassistisch diskriminiert fühlen würde. Dass Menschen durch die Reproduktion von Stereotypen verletzt wurden, tue ihm leid.

Knossi fester Host von „Täglich frisch geröstet“

Das Hosting-Konzept der Late Night Show wurde geändert: Mit dem Streamer Jens „Knossi“ Knossalla hat die Show nun einen festen Host. In der ersten Staffel wurde die Sendung in jeder Ausgabe von einem anderen Promi moderiert. Obwohl Knossalla nun fester Gastgeber ist, wurde angekündigt, dass er auch regemäßigen anderen Promis die Möglichkeit zum Hosting geben wird. Erst Ende Dezember wurde angekündigt, dass das von RAAB TV produzierte Format in eine zweite Staffel geht und neben der Bereitstellung der Folgen auf dem Streamingdienst TV NOW auch im linearen Fernsehen auf RTL ausgestrahlt wird.

Comedy mit Maria Furtwängler wird fortgesetzt

Ab März werden neue Folgen der Corona-Comedy „Ausgebremst“ mit Maria Furtwängler auf dem Pay-TV-SenderTNT Comedy und später erstmalig auch in der ARD ausgestrahlt. 2020 lief die erste Staffel der Kurzform-Comedy, mit der Kulturschaffende in der Pandemie unterstützt werden sollen, auf TNT Comedy. Die neuen Folgen unter dem Titel „Ausgebremst – Der 50. Geburtstag“ entstehen in Zusammenarbeit mit dem NDR. In der neuen Staffel der Comedy, in der neben Furtwängler auch unter anderem Carolin Kebekus, Monika Gruber und Jan Josef Liefers mitspielen, soll Corona konkret zum Thema gemacht und überwiegend kontaktfrei inszeniert werden.

Kevin Hart Deal mit Netflix

Wie The Hollywood Reporter berichtet, hat Kevin Hart mit seiner Firma „HartBeat Production“ einen Deal mit Netflix abgeschlossen. Der Deal beinhaltet zunächst vier Produktionen, die Hart produziert und in denen er mitspielt, darunter die Action-Komödie „Man From Toronto“ und die Videospielverfilmung „Borderlands“. Im Anschluss an die vier Produktionen befindet sich Hart in einer First-Look-Vereinbarung mit Netflix. Hart ist also verpflichtet, seine zukünftigen Filmprojekte zunächst Netflix vorzulegen und Netflix garantiert bestimmte Mindesteinkäufe. Eine ähnliche Vereinbarung mit Netflix hat Adam Sandler, der seit 2014 sechs Filme für den Streamingdienst produziert hat. Durch Deals mit großen Namen wie Hart und Sandler baut Netflix seinen Marktvorteil auf dem wachsenden Streamingmarkt aus.

Executive Producerin von „Jimmy Kimmel Live!“ hört auf

Sharon Hoffman verlässt „Jimmy Kimmel Live!“ als Executive Producerin, wie The Hollywood Reporter berichtet. Ihre Einstellung wurde erst vor sieben Monaten bekannt gegeben. Hoffman hat einen Background in News-Formaten wie „CBS Evening News“ und wurde für die Position gewählt, weil Late Night Shows wie die von Jimmy Kimmel zunehmend politischer werden. Den Titel der Executive Producerin hat sie sich mit Kimmel selbst geteilt. Ein Grund für den Ausstieg Hoffmans wurde nicht bekannt gegeben.

Paramount-Komödie mit Cardi B

Variety berichtet, dass die Rapperin Cardi B in der Paramount-Kömodie „Assisted Living“ ihre erste Hauptrolle haben wird. Der Film wird beschrieben als rau und herzlich, im Stil von Filmen wie „Sister Act“ und „Mrs. Doubtfire“. Cardi B spielt darin Amber, eine Kleinkriminelle, die nach einem misslungenen Raubüberfall vor der Polizei flüchtet. Paramount hat die Filmrechte an dem Skript in einem Bieterwettbewerb gewonnen und kann mit dem prominenten Namen der Grammy-Gewinnerin Cardi B wohl mit viel Aufmerksamkeit rechnen.

Yvonne Orji Comedy auf Disney Plus

Die Schauspielerin Yvonne Orji entwickelt für Disney Plus die halb autobiographische Comedy-Serie „First Gen“. Darin geht es um ihre Erfahrungen des Aufwachsen als nigerianische Immigrantin in Amerika. Unter den Executive Producern sind David Oyelowo und Oprah Winfrey. Mit der Serie steigt Disney Plus in die Comedy-Sparte ein, nachdem der Streamingdienst in dem Bereich anderen Streamingdiensten bisher weit unterlegen ist.

Leseempfehlung: Amber Ruffin über Rassismus in Impro-Theater

Amber Ruffin, Host der „The Amber Ruffin Show“ hat zusammen mit ihrer Schwester Lacey Lamar das kürzlich veröffentlichte Buch „You’ll Never Believe What Happened to Lacey“ geschrieben. Ein Auszug daraus ist jetzt auf Vulture zu lesen. Darin geht es um rassistische Erfahrungen der Schwestern am Arbeitsplatz. Ruffin beschreibt einen Vorfall bei dem Impro-Theater „Second City“, bei dem die Berechtigung ihrer Position im Ensemble der Presse gegenüber von einem Regisseur mit einer Reduzierung auf ihren ethnischen Background statt mit Talent begründet wurde. Hier lesen

Hörempfehlung: „Word Wide Wohnzimmer“ bei „Jokes“

Mit der aktuellen Folge endet die zweite Staffel des Spotify Original Podcast „Jokes“ mit Host Till Reiners. Zu Gast sind Benni und Dennis Wolters, Gastgeber des mit dem Deutschen Comedypreis prämierten YouTube-Formats „World Wide Wohnzimmer“. Sie sprechen darüber, warum sie keine Shows alleine machen wollen und diskutieren über eine Sequenz, in der sie Bülent Ceylan kritisch interviewt haben. Hier hören

19.01.2021
Fotos: Genevieve ENGEL (Oben), Amy Sussman / Getty Images (Mitte), Lloyd Bishop/NBC (Unten)
Text: Eike Lennart Sell